Königliche Kellergasse

Weiterbildungsseminar für KellergassenführerInnen

Selbst die strengen Coronavorschriften konnten die Stimmung beim 60. Weiterbildungsseminar durch die "Königliche Kellergasse" Dürnleis nicht trüben. Gut gelaunt flanierten die Mitglieder des Vereins KellergassenführerInnen Weinviertel durch die prämierte Kellerzeile und lauschten den Ausführungen ihrer Kolleginnen Ilse Gritsch und Elisabeth Schöffl-Pöll. Die „Königliche Kellergasse“ bezieht sich auf den ehemaligen Wiener Kardinal Franz König, der immer wieder gerne in Dürnleis zu Besuch war, und den die Einfachheit und Schönheit der 42 Keller in seinen Bann gezogen hat.

Während Gritsch bei der Entdeckungstour die Geschichten rund um Presshäuser, Kellerleben und Wein kredenzte, servierte Autorin Schöffl-Pöll heiteres in Mundart.

Besonders begrüßt wurde der rührige Obmann des Vereins, Joachim Maly, der sich mit seiner Gattin Bärbel in der Königlichen Kellergasse sehr wohl fühlte. Und es gab auch eine Premiere. Neben Stopps bei Köllamaun Hans Maurer und Rätselonkel Peter Flemming wurde erstmals die Tür zur "KöllaKredenz" geöffnet. Eva Kreiner aus Hollabrunn und Elli Janoschek aus Langenzersdorf betraten als Erste das Presshaus und bestaunten Geschirr, Wäsche und Geräte von anno dazumal. "Danke für den schönen Nachmittag und Abend sowie die sehr kurzweilige Begleitung durch die Königliche Kellergasse in Dürnleis", ist Wolfgang Paar aus Poysdorf begeistert. Er ist sicher, dass "alle die neu gewonnene Freiheit, sich mit anderen auszutauschen, genossen haben". Ein Dank richtete sich auch an AGRAR PLUS Hollabrunn für die reibungslose Organisiton.

Zurück

nach oben