Bioenergie NÖ liefert Wärme für Rathaus und Kindergarten Prinzersdorf

Einsparung von 50 Tonnen CO2 pro Jahr

Foto-Credit: Marktgemeinde Prinzersdorf

Mit der Sanierung und Heizungsumstellung des Rathauses geht die Marktgemeinde Prinzersdorf vorbildhaft voraus. Zum einen wird der Wärmebedarf deutlich gesenkt und weiters mit der Umstellung auf Biomasse Nahwärme der Ausstoß von fossilem CO2 radikal eingespart. Zwei Maßnahmen die voll im Sinne des NÖ Klima- und Energiefahrplans stehen.

Für die Wärmeversorgung errichtet die Bioenergie NÖ im Sommer 2021 ein zweites Wärmenetz im Ort um auf kurzen und effizienten Wegen auch für das Rathaus und den Kindergarten nachhaltige Biomasse Nahwärme liefern zu können. Mit diesen Maßnahmen werden rund 50 t CO2 pro Jahr eingespart. Drei Jahre nach der Umstellung des Kommunalzentrums auf die Biomasse Nahwärmeversorgung durch die Bioenergie NÖ folgt nun ein weiterer wichtiger Beitrag der Marktgemeinde zum Klimaschutz. Beide Anlagen stellen einen Anknüpfungspunkt für die Versorgung weiterer Gebäude mit regionaler Nahwärme dar. Damit kann der Versorgungbereich rund um die Anlagen entsprechend ausgeweitet werden. Dies wird auch zukünftig den Klimaschutz in der Gemeinde forcieren.

Die Bioenergie NÖ beschreitet damit konsequent den Weg der regionalen Biomasse Nahwärmeversorgung in Niederösterreich. Als landwirtschaftliche Genossenschaft agiert sie als Errichter und Betreiber von Biomasse Nahwärmeanlagen. Seit der Gründung 2003 befinden sich mittlerweile rd. 70 Nahwärmeanlagen in Betrieb. Durch die direkte Verzahnung mit den lokalen Land- und Forstwirten wird die regionale Rohstoffversorgung abgesichert. Die mittlerweile 400, hauptsächlich landwirtschaftlichen, Genossenschaftsmitglieder kümmern sich neben der Rohstoffaufbringung auch um den Betrieb der Anlagen. Damit wird aktiv regionale Wertschöpfung generiert die wiederum der Wirtschaft in den Gemeinden zugutekommt.  Das Rundum-Paket der Bioenergie NÖ als 1. Ansprechpartner für Gemeinden, Bauträger und Betriebe beinhaltet auch gemeinsame Beschaffung sowie Wartung für die Anlagen und regelmäßige Weiterbildungsangebote für die Mitglieder. Zur Maximierung der Versorgungssicherheit wird bei den Nahwärmeanlagen die Wärmeversorgung aus einer mobilen Heizanlage standardisiert vorbereitet. Die mobilen Anlagen werden für die Nahwärmeanlagen vorgehalten und sind im Falle eines größeren Gebrechens in kürzester Zeit verfügbar und einsatzbereit.

Für weitere Informationen steht Ihnen die Bioenergie NÖ unter office@bioenergie-noe.at, www.bioenergie-noe.at oder 02742/352234-0 gerne zur Verfügung.

Zurück

nach oben