Bioenergie NÖ Anlage Gnadendorf in den Startlöchern

Symbolfoto Nahwärmeanlage: In ähnlicher Bauweise wird die Bioenergie NÖ Anlage Gnadendorf umgesetzt. Foto-Credit: AGRAR PLUS

Gnadendorf April 2018 – Nach Monaten der gemeinsamen Projektvorbereitung von Gemeinde Gnadendorf und AGRAR Plus sind nun die Grundlagen für die Biomasse Nahwärmeversorgung der öffentlichen und privaten Gebäude rund um das Gemeindeamt vorhanden um den nächsten Schritt zur Umsetzung zu gehen. Die Antragsunterlagen wurden bereits zur Genehmigung an die BH Mistelbach übermittelt und der Förderantrag bei der Kommunalkredit Public Consulting eingereicht. Die Gemeinde Gnadendorf wird als Waldbesitzer Mitglied der Errichtungs- und Betriebsgenossenschaft Bioenergie NÖ reg. GenmbH und wird sich im Betrieb der Anlage um die Rohstoffversorgung und den Betrieb der Nahwärmeanlage kümmern. Die Bioenergie NÖ übernimmt die gesamte Administration, Buchhaltung, Jahresabschluss und Rechnungswesen. Gemeinsam kann so unter bestmöglicher Effizienz bei geringem Aufwand der Betrieb der Anlage organisiert und so optimierte regionale Wertschöpfung erzielt werden.

 Durch den Ersatz von Erdgas, Heizöl und Strom werden vor Ort zukünftig mehr als 71 Tonnen CO2 - Emissionen pro Jahr eingespart. Die Waldhackgutversorgung erfolgt aus der unmittelbaren Umgebung bei kürzesten Transportwegen. Neben den eindeutigen Klimaeffekten wird damit die regionale Wertschöpfung gesteigert und Arbeitsplätze gesichert.

Die geplante Fertigmodul-Biomasse-Heizanlage wird mit zwei modernen emissionsarmen Biomassekessel mit einer Heizleistung von rd. 200 kW ausgestattet. Baulich  wurde die Möglichkeit zumindest einer Leistungsverdopplung mit größeren Kesseln eingeplant um bei weiterem Ausbau des Versorgungsumfanges die Wärmebereitstellung zuverlässig bedienen zu können. Die Wärmeverteilung erfolgt über ein erdverlegtes dämmverstärktes Nahwärmenetz mit rd. 275m Länge. In den Gebäuden werden zur Systemtrennung und Heizungssteuerung jeweils Fernwärmestationen installiert. Die Nahwärmeanlage inkl. der Fernwärmestationen kann aus der Ferne überwacht werden. Für die Gemeinde wird die Möglichkeit geschaffen zukünftig die Heizanlagen der eigenen Gebäude aus der Ferne zu überwachen und zu steuern. 

 Zur Maximierung der Versorgungssicherheit wird die Wärmeversorgung aus einer mobilen Heizanlage vorbereitet. Diese wird von der landwirtschaftlichen Errichtungs- und Betriebsgenossenschaft Bioenergie NÖ  für ihre über 60 Nahwärmeanlagen vorgehalten und ist im Falle eines größeren Gebrechens in kürzester Zeit verfügbar und einsatzbereit.

 Für weitere Informationen steht Ihnen die Bioenergie NÖ unter office@bioenergie-noe.at oder 02742/352234-0 gerne zur Verfügung.

Zurück

AGRAR PLUS GmbH.
Grenzgasse 10
A-3100 St. Pölten

T: +43 2742 352234-0
F: +43 2742 352234-4

office@agrarplus.at

AGRAR PLUS GmbH.
Büro Weinviertel
Bahnstraße 12
A-2020 Hollabrunn

T: +43 2952 35223
F: +43 2952 35223-960

weinviertel@agrarplus.at